Aktuell:

Schlackenkinder
Kunstwelt Stolberg seit 1945

2. Juni – 23. Juni  2024

Vernissage: Sonntag, 2. Juni 2024, 15 Uhr

Einführung: Dr. Dirk Tölke

Musik:  Peter Sonntag, Reno Schnell, Max Sonntag & friends

Öffnungszeiten: SA & SO 15 – 18 Uhr und nach Vereinbarung

Unter dem Titel "Schlackenkinder" versammelt die Ausstellung ca. 60 Künstlerinnen und Künstler aus der Stolberger Kunstwelt seit 1945. Sie war und ist vielfältig mit Zeichnung, Graphik, Malerei, Bildhauerei und Mischformen vertreten. Nicht nur in Stolberg geborene, sondern auch dort lebende und arbeitende und mitprägende Kunstschaffende sind mit mindestens einem Werk vertreten. Den Anfang macht Karl Fred Dahmen, der der bekannteste Vertreter der künstlerischen Moderne der Stadt war und den später renommierten Kunstkritiker und damaligen Kulturredakteur Klaus Honnef als Multiplikaktor in die neuen Denk- und Ausdrucksweisen einführte. Hanns Pastor, Bert Stollenwerk, Hermann Koch, Albert Sous und Fritz Martin prägten die 50er und 60er Jahre und stifteten neben der Kunstlehrerin Annette Pfau von den Driesch die späteren Protagonisten um den Beuysschüler Hartmut Hacki Ritzerfeld zu einer exzesshaften Gegenkultur an, die sich in der Vennakademie um Win Braun sammelte und der Metropolkultur etwas entgegensetzte, aber auch Kontakte zur Tour de France und Kontinuität in der Serie "Kunst und Breinig" zeigte. Parallel suchte die eher musikalisch orientierte Szene in der "Apotheke" in Weisheitslehren einen Neubeginn. Die Eifelmalerei floss hier in esoterische Konzepte ein. Aus der durchaus rauen Jugendwelt bildeten sich Gruppenzusammenhalte, aber auch höchst individuelle Stile, wie sie Eric Peters, Manfred Sukrow, Roland Mertens, Vera Sous, Joachim Griess, Ursula Böhmer, Heidi Theissen oder Holger Vranicek exemplarisch vertreten. Mit wirksam war die Vermittlungsangebote. Neben dem Burghausverein, dem Engagement von Birgit Engelen und Karl Heinz Oedekoven, der Galerie Kunsthof und der Burggalerie mit Artibus-Ausstellungen durch Max Krieger, entstanden die Kunstausfahrt Art-Tour, der europäische Kunsthof Vicht, die Aktionen des Skulpturengartens mit der Biologischen Station und heute die Fine Arts Stolberg-Kunstroute. Ansässig gewordene Kunstschaffende aus der stärker gewachsenen Malschulbewegung sind hinzugekommen. Es ist erstaunlich, mit wie vielen beachtenswerten Kunstschaffenden die Stadt von Zellen in Büsbach, Breinig, Vicht und Zweifall bis Schevenhütte (Herbert Falken) aufwarten kann, die sich ihre Freiheiten und Ausdrucksweisen ertrotzen und erkämpfen mussten. Es ist besonders für Frauen leichter geworden, sich künstlerisch zu betätigen und die spielerischen Freiheiten mögen die Eindringlichkeit des Schaffens verwässern, was im Vergleich diskutabel wird. Ein knapper Überblick über die Kunstentwicklung der letzten 8 Jahrzehnte zeigt die Veränderung in einem örtlichen Fokusfeld, dass sich nicht als regional an den Rand schieben lassen muss, denn von hier aus ist viel Potential entwickelt worden. So mag die Ausstellung Diskussionsanstoß sein, Staunen machen über Unerwartetes und Wege in die unablässige Zukunft weisen.






Seit April 2023 hat die Stadt Eschweiler eine weitere Skulptur im öffentlichen Raum.

Dank zahlreicher Sponsoren konnte der Kunstverein die Skulptur ARAGON von Martin Wiese am 29. April 2023 an die Stadt Eschweiler übergeben.

Ort: Vorplatz, Eschweiler Talbahnhof

Wir bedanken uns bei

Sparkasse Aachen / StädteRegion Aachen / Stadt Eschweiler / EmA / Tragwerke Schubert

und bei

Heribert Leuchter und Steffen Thormählen für die grandiose Musik bei der Überreichung


ESCHWEILER KUNSTVEREIN


Städt. Kunstsammlung im
Kulturzentrum Eschweiler
Talbahnhof

Raiffeisen-Platz 1-3
52249 Eschweiler


Öffnungszeiten während der Ausstellungen:

Sa.: 15-18 Uhr
So.: 15-18 Uhr

und nach Vereinbarung






Jahresgabe

Aus dem Jubiläumsjahr präsentieren wir Ihnen eine einzigartige Edition:

Irmel, Siebdruck auf Photografie, 30,5 x 40,5 cm, 2017 der Künstlerin Karin Odendahl.

Siebdruck auf Fotografie, auf Bambuspapier

30,5, x 40,5 cm /handsigniert und limitiert / Auflage: 50 Stück

Preis: 75,00 EUR - exklusiv für Mitglieder, für Nichtmitglieder 150,00 EUR

Sprechen Sie uns an – telefonisch, per Mail oder persönlich während der Öffnungszeiten unserer Ausstellungen.

Auf dieser Website werden Nutzungsdaten durch uns und eingebundene Dritte erfasst und ausgewertet (sg. Tracking), u.a. mittels Cookies. Unter Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen und im Cookie-Kontrollbereich können Sie alle Tracking-Einstellungen ändern.